Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
6. Juli 2018


Grosse und kleine Visionen - den Horizont erweitern

Ausgabe Nummer 32 (2016)

Alle zwei Jahre findet die traditionelle Fachexkursion für alle Interessenten und Anbieter von Agrotourismus in der Ostschweiz statt. In diesem Jahr führt die eintägige Reise in die Zentralschweiz, wo der Agrotourismus sehr weit verbreitet ist. Die drei Höfe, welche auf der Reise besucht werden, zeigen sehr gut auf, dass eine Differenzierung und eine eigene Vision das Geheimnis auf dem Weg zum Erfolg sind.

Die «Agrovision Burgrain» ist ein Bio-Hof mit einer etwas grösseren Vision. Das Gelände des Erlebnisbauernhofs mit Gastronomie, Käserei, Bäckerei, Milchwirtschaft, Obst- und Gemüsebau, Bienen und Hofladen, gehörte einmal zu einer landwirtschaftlichen Schule. Alle die genannten Bereiche sind eigenständig und werden von jungen Unternehmern geführt. Ziel ist es, so viele Produkte wie möglich vom eigenen Hof zu gewinnen und den Gästen anzubieten. Ein Überblick über die gesamte Wertschöpfungskette macht die Agrovision so interessant und einzigartig. Viele Familien verbringen ganze Nachmittage auf dem Hof, wo die Kinder stundenlang die Gegend erkunden und dem Bauern beim Melken zuschauen.
Auch auf dem Erlebnisbauernhof in Weiernheim findet man ein ähnliches Publikum. Auf dem Hof von «Buur Tony», wie sich der Hofherr selber nennt, stehen ebenfalls die Besucher-Familien im Mittelpunkt. Der Hof bietet den Besuchern einen vielseitigen Streichelzoo, einen grossen Spielplatz, ein tägliches Säulirennen in den Sommermonaten und eine Hofwirtschaft für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch. Das Alleinstellungsmerkmal hier ist jedoch der «Maisdschungel », welcher zum Verweilen einlädt. Mit viel Liebe zum Detail, überlegt sich die Familie jedes Jahr aufs Neue eine spannende Geschichte, die sich durch das Labyrinth zieht. Für die Familie Kaufmann gibt es nichts Schöneres, als die täglichen Erlebnisse mit der eigenen Familie, auch für andere Familien möglich zu machen. Eine kleine aber dennoch klare Vision, welche die Familie auch ausstrahlt.
Auf einer Exkursion zum Thema Agrotourismus dürfen Übernachtungsmöglichkeiten auf dem Bauernhof nicht fehlen. Von der Ferienwohnung, über «Schlafen im Stroh», bis hin zum Tippi-Zelt, bei Bauer Fritz ist alles dabei. Der Biohof mit Ackerbau und Tierhaltung verfolgt ebenfalls eine ganz eigene Vision, die schon bei der Anfahrt auf den Hof sichtbar ist. Erneuerbare Energien wie Photovoltaik und ein grosses Windrad verleihen dem Hof neben vielen anderen Attraktivitäten einen besonderen Charme. Bauer Fritz ist ein moderner, naturverbundener Bauer, der immer wieder gerne etwas «Neues» ausprobieren und den Horizont der Landwirtschaft erweitern will. Viele Gruppen besuchen den Hof, um sich diesen anzusehen und die spannenden Geschichten von Bauer Fritz zu hören. Zusammen mit seiner Frau verpflegt er die Gäste im Anschluss an den Rundgang im grosszügigen Partyraum.

Den Horizont erweitern
Die Fachexkursion soll anhand praxisnaher und interessanter Vergleichsbeispiele zeigen, wie man mit wenig Aufwand und Ressourcen einen neuen Betriebszweig aufbauen oder bestehende erweitern kann. Da spielen nicht nur Kreativität und Idee eine Rolle. Viel wichtiger ist auch die Qualität des Angebots, welche die Kunden und Gäste wiederkehren lassen. Die drei Betriebe, die auf der Fachexkursion besucht werden, haben darin jahrelange Erfahrung, und jeder für sich ist einzigartig. Bekanntlich ist der Blick über den eigenen Tellerrand hinaus immer wieder hilfreich, um sich weiter zu entwickeln und neue Chancen zu erkennen.


BBZ Arenenberg,
Regionale Entwicklung,
Manuela Vogel













« zurück zur Übersicht