Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Heimat schmecken: Regionale Vielfalt auf dem Bauernmarkt wird geschätzt

Ausgabe Nummer 8 (2015)

26 Produzenten an 16 Marktständen mit regionalen und saisonalen Produkten ziehen für die Marktsaison 2014 des «Ermatinger Buuremarkts » eine erfolgreiche Bilanz. Deshalb wird der Markt auch 2015 sechsmal stattfinden.

René Gremlich, Obstbauer aus Fruthwilen und Präsident der «Interessengemeinschaft Ermatinger Buuremarkt » (IGEB) zog an der Jahresversammlung 2015 von Anfang Februar im Restaurant Schöntal eine positive Bilanz zum dritten Marktjahr 2014. Regionalität, Rückverfolgbarkeit und das persönliche Einkaufserlebnis sind, laut Marktanalysten die Trends der heutigen Zeit. Die grosse Resonanz der Bevölkerung aus Ermatingen und Umgebung beweise, dass der «Ermatinger Buuremarkt» genau auf dieser Linie liege. Der letzte Samstag im Monat zwischen Mai bis Oktober wird von vielen Einwohnern der Region reserviert für den Marktbesuch, der mit anschliessender Verpflegung in der Marktbeiz, geführt von Rös und Hans Seger, seinen Ausklang findet. Der Vorstand der IGEB hatte 2014 einen Testlauf für rotierende Standplätze unternommen, der an der Jahresversammlung 2015 für angeregte Diskussionen sorgte und bereits während der Marktsaison teilweise auf Unverständnis gestossen war. Die Marktbesucher erwarten, dass sie ihre favorisierten Anbieter jeweils am gleichen Ort wieder antreffen. Auch hier beweise sich sprichwörtlich die «Macht der Gewohnheit », welche auch die Einkaufsgewohnheiten bestimme. Ruth Blattner, Vorstandsmitglied, erinnerte nochmals daran, dass der Testlauf ein Versuch war, die Markbesucher auch zur Beachtung des hinteren Marktbereiches zu motivieren.

Neue Kräfte im Vorstand
In der Abstimmung durch den Präsidenten fand das Rotationsprinzip für die Marktstände keinen Zuspruch, sodass eine Rückkehr zu fixen Standplätzen beschlossen wurde. Für die Marktsaison 2015 gelang es Ruth Blattner erneut, ein abwechslungsreiches Jahresprogramm mit Gast- und Infoständen sowie zusätzlichen Attraktionen zusammenzustellen: So freue sie sich persönlich bereits auf die «Buuremarkt- Schwingete» im Juni. Die Gaststände sind besonders wichtig, sie tragen wesentlich zur Finanzierung des Musikprogramms und zu einem attraktiven Marktgeschehen bei.
Ein zentrales Thema der Versammlung stellte die Nachfolgeregelung im Vorstand der IGEB dar, ist doch die Vorstandsarbeit auf drei Jahre beschränkt. Ruth Blattner hatte bereits 2014 ihren Rücktritt per Marktsaison 2015 angekündigt. Als ihre Nachfolgerin für das Ressort Kommunikation im Vorstand der IGEB wurde Manuela Vogel gewählt, welche an der Fachstelle für Agrotourismus und Direktvermarktung am BBZ Arenenberg als Assistentin tätig ist. Als Aktuarin wurde Heidi Rihs gewählt. Noch ungewiss ist die Nachfolgeregelung per Ende 2015 für das Präsidium sowie den bisherigen Marktchef Hans Seger und die Kassierin Margrit Ilg. Als neue IGEB-Mitglieder wurden an der Versammlung Anbieter von hausgemachten Salatsaucen und Kräuterbutter, Ziegenkäsespezialitäten sowie der «Thurgauer Geschenkharass» aufgenommen.


Isabelle Schwander







« zurück zur Übersicht