Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Junglandwirtekommission: Agrarmärkte im Zentrum

Ausgabe Nummer 1 (2015)

Die Junglandwirtekommission organisiert den 3. Junglandwirtekongress vom 31. Januar 2015 zum Thema «Agrarmärkte – heute und morgen ».

Der Anlass findet am Inforama Rütti in Zollikofen statt. Junge Landwirtinnen und Landwirte werden sich am Anlass mit den nationalen und internationalen Lebensmittelmärkten auseinandersetzen und Potenziale für den eigenen Betrieb erkennen. Wie bereits von den Junglandwirte-Events gewohnt, bietet auch der Kongress wieder eine gute Plattform, um sich mit Berufskollegen auszutauschen und sein eigenes Netzwerk zu vergrössern!

Was ist die Junglandwirtekommission?
Die Junglandwirtekommission (JULA) ist eine Fachkommission des Schweizer Bauernverbands (SBV). Aktuell zählt sie 11 Mitglieder, bestehend aus Junglandwirtinnen und Junglandwirte bis 35 Jahre aus der gesamten Schweiz. Die JULA diskutiert brisante Themen wie die aktuelle Agrarpolitik und gibt Stellungnahmen dazu ab. An den sechs bis acht Tagessitzungen pro Jahr wird informiert, diskutiert, politisiert und organisiert.

3. Junglandwirtekongress
Im Jahr 2014 stand die Organisation des 3. Junglandwirtekongresses im Mittelpunkt. Er findet am 31. Januar 2015 zum Thema «Agrarmärkte – heute und morgen» am Inforama Rütti in Zollikofen statt. Am Morgen wird der erste Hauptreferent, Christian Guggisberg, Coop, über «Marktpotenziale und Marktstrategien für Schweizer Lebensmittel» informieren. Der zweite Hauptreferent, Manuel Hauser, Emmi, wird ein Referat über die «Marktentwicklung und -anforderung aus Sicht des Verarbeiters» halten. Am Nachmittag finden vier Seminare zu spezifischen Märkten statt. Produzent R. Stoll, Stoll Frères, wird über den Gemüsemarkt, M. Pfister, Präsident Suisseporcs, über den Schweinemarkt, U. Brändli, Präsident Bio Suisse, über den Markt von Bioprodukten, und A. Stalder, Präsident IP-Suisse, über den Markt von IPProdukten referieren. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, zwei der Seminare zu besuchen. Im Anschluss dazu findet ein Apéro statt mit viel Raum für Diskussionen. Weitere Information und die Anmeldung finden Sie unter www.junglandwirte.ch.

Aus dem Jahresbericht der Junglandwirtekommission
Initiative für Ernährungssicherheit
Beim Startschuss der Initiative für Ernährungssicherheit hielt Hansueli Rüeggsegger, Präsident der JULA, fest, dass die Initiative besonders für die junge Generation von grosser Bedeutung ist, da auch in 30 Jahren in der Schweiz noch Nahrungsmittel produziert werden sollen. Folglich muss die nachhaltige Produktion von vielfältigen und hochwertigen Lebensmitteln gestärkt werden. Mit einer Plattform auf dem Waisenhausplatz zeigte die JULA die Notwendigkeit des Schutzes des Kulturlandes auf. Am 8. Juli wurde die Initiative mit fast 150 000 Unterschriften erfolgreich eingereicht.

Qualität der Grundbildung in der Landwirtschaft
Für die JULA ist die Qualität der Bildung in der Landwirtschaft von sehr grosser Bedeutung. Anlass zur Diskussion gab der Bericht «Evaluation der Grundbildung in der Landwirtschaft». Im Bericht wird die Grundbildung sehr positiv bewertet, was jedoch nicht der Realität entspricht. Die progressive Verteilung der Lektionen und die darauffolgende tiefe Präsenz auf dem Betrieb im dritten Lehrjahr werden sehr kritisch beurteilt. Um die Qualität des Berufs Landwirt hoch zu halten, beziehungsweise zu verbessern, fordert die JULA eine Verlängerung der Lehre auf vier Jahre. Die JULA wird von verschiedenen Organisationen in diesem Anliegen unterstützt, jedoch wird dieses Thema frühestens in der nächsten Revision des Ausbildungssystems behandelt.

Agrarmärkte
Die JULA hat sich über das ganze Jahr mit den Agrarmärkten beschäftigt. Martin Rufer (SBV) stellt im Mai die aktuelle Situation auf dem Markt dar. Aus den Diskussionen mit ihm stellte die JULA fest, dass der Druck auf den Produzentenpreis immer grösser wird. Die JULA wünscht sich eine verbesserte Zusammenarbeit mit den Detailhändlern. Auch der internationale Markt war für die JULA ein grosses Thema in diesem Jahr. Sie sieht grosse Potenziale in Freihandelsabkommen. (mgt)

« zurück zur Übersicht