Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
8. Juni 2018


Keine Arbeit nach Frostschäden, was nun?

Ausgabe Nummer 20 (2017)

Antworten zu Arbeitsvertrag und Kurzarbeitsentschädigung

Die frost- und schneebedingten Schäden vom April werden zur Folge haben, dass auf Betrieben mit Spezialkulturen Beeren, Obst oder Reben keine oder nur eine geringe Ernte möglich wird. Das hat direkte Folgen für den Arbeitskräftebedarf.

Viele Erntehelfer werden kurzfristig aufgeboten und eingesetzt. Diesen Personen ist frühzeitig mitzuteilen, dass der diesjährige Einsatz ausfallen oder sehr viel kürzer wird. Bei Personen, die ganzjährig angestellt sind oder ihren Arbeitseinsatz vor Mitte April begonnen haben, sind die arbeitsvertraglichen Abmachungen grundsätzlich einzuhalten. Eine Änderung des Vertrages ist in gegenseitigem Einvernehmen per sofort möglich. Andernfalls sind die Kündigungsfristen einzuhalten.
Die Arbeitslosenversicherung deckt mit einer Kurzarbeitsentschädigung einen Teil der Lohnkosten bei nicht planbaren längeren Arbeitsausfällen. Damit soll verhindert werden, dass infolge kurzfristiger und unvermeidbarer Arbeitsausfälle Kündigungen ausgesprochen werden müssen.

Kurzarbeit möglich
Als Kurzarbeit bezeichnet man die vorübergehende Reduzierung oder vollständige Einstellung der Arbeit in einem Betrieb, wobei der Arbeitsvertrag aufrecht erhalten bleibt. Als Kurzarbeit gelten Arbeitsausfälle, die auf nicht voraussehbare Umstände zurückzuführen sind. Darunter fallen auch Elementarschadenereignisse. In diesem Sinn kann gemäss Angaben des Amts für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau (AWA) für Arbeitsausfälle, die durch Frost- und Schneeschäden verursacht wurden, eine Kurzarbeitsentschädigung beantragt werden. Kurzarbeit ist für Fest- wie auch für Saisonangestellte möglich, sofern der befristete Vertrag eine Kündigung vor Ablauf vorsieht. Kurzarbeit setzt das Einverständnis der Angestellten voraus. Sie erhalten für die ausgefallenen Stunden 80 % des Lohnes und haben dafür einen gesicherten Arbeitsplatz. Wichtig ist, dass eine genaue Arbeitszeitkontrolle geführt wird.

Genaue Abklärungen nötig
Die Geltendmachung von Kurzarbeit hat durch den Arbeitgeber zu erfolgen. Dazu muss beim Rechtsdienst des AWA eine Voranmeldung eingereicht werden. Zur Prüfung der Sachlage benötigt das Amt folgende Angaben: Voranmeldung Kurzarbeit, Zustimmung der Arbeitnehmer zur Kurzarbeit, Begründung für die Kurzarbeit. Diese Unterlagen, Hilfsmittel und Formulare sind auf der Homepage des AWA zu finden (www.awa.tg.ch).
Ob eine Kurzarbeitsentschädigung möglich und sinnvoll, ist muss im Einzelfall geprüft werden. Auskünfte und Informationen sind direkt beim AWA in Frauenfeld erhältlich. Die Adresse: www.awa.tg.ch oder bei Frau Wegmann, Telefon 058 345 54 08.

Alternativen prüfen
Als Alternative zur Kurzarbeitsentschädigung sollte die vorübergehende Beschäftigung in anderen Betriebszweigen oder Betrieben geprüft werden. Für allgemeine Fragen zu Arbeitsrecht, Versicherungen oder finanziellen Belangen im Zusammenhang mit den Frostschäden steht die Geschäftsstelle VTL zur Verfügung, Telefon 071 626 28 88.


Adrian von Grünigen
Verband Thurgauer Landwirtschaft




« zurück zur Übersicht