Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Kontrolle der Felder auf Erdmandelgras

Ausgabe Nummer 32 (2016)

Kontrolle der Felder auf Erdmandelgras
Das Erdmandelgras ist jetzt gut erkennbar. In abgeernteten Getreidefeldern befindet sich das lichtbedürftige Erdmandelgras etwa im 5- bis 8-Blatt-Stadium. Es entwickelt sich zuerst entlang der Fahrgassen. In Zuckerrüben, Kartoffeln und Mais dagegen ist das Ungras bereits mit der Kultur aufgelaufen und beginnt zu blühen. Unterirdisch hat die Knöllchenbildung eingesetzt. Ohne Bekämpfung werden sich die Befallsstellen in der Parzelle ausdehnen.
Je früher man Befall entdeckt, desto erfolgversprechender ist die Bekämpfung. Einzelne Erdmandelgräser können samt Wurzeln und Knöllchen ausgegraben und im Kehricht entsorgt werden. Sobald mehrere Pflanzen beziehungsweise Stellen betroffen sind, ist die Bekämpfung von Erdmandelgras der jeweiligen Situation anzupassen und umfasst verschiedene Massnahmen (mechanisch, chemisch, Unterdrückung zum Beispiel mit Gründüngungen).
In Zuckerrüben kann die Kontrolle auf Cercospora- Blattflecken genutzt werden, um die Parzellen gleichzeitig nach Erdmandelgras abzusuchen. Bei einem Befall ist bei der Ernte Vorsicht geboten, damit keine Knöllchen (Erdmandeln) verschleppt werden. Dasselbe gilt für Kartoffeln. Befallene Flächenteile (wenn überhaupt) zuletzt ernten, Maschinen und Geräte gründlich an Ort und Stelle reinigen. Lohnunternehmer über den Befall informieren, damit die Einsatzpläne entsprechend erstellt werden können. In Stoppelfeldern kann das Erdmandelgras mit mehrmaligem Eggen oder Fräsen (immer wenn Erdmandelgras wieder aufläuft) etwas eingedämmt werden. Einarbeiten von Herbizid (Dual Gold) mit Beratung besprechen.
Befall mit Erdmandelgras (oder Verdacht auf Befall) bitte dem Pflanzenschutzdienst melden (hermann. brenner@tg.ch) und Beratung anfordern. Zusammen mit der Arbeitsgruppe Erdmandelgras des VTL können wir Ihnen weiterhelfen und gemeinsam einen Massnahmenplan zur Bekämpfung festlegen. Unter www.geo.tg.ch ( Karten  Umwelt  Neophyten) sind die bisher gemeldeten Befallsparzellen registriert. Zur Bestimmung von Erdmandelgras siehe auch Broschüre «Pflanzenschutzmittel im Feldbau 2016», Seiten 112/113. Die Bestrebungen, das Erdmandelgras einzudämmen, führen nur dann zum Erfolg, wenn alle konsequent mitmachen.


BBZ Arenenberg,
Pflanzenschutzdienst Telefon 071 663 31 40,
Hermann Brenner

« zurück zur Übersicht