Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. April 2019


Mehr Nähe zu den Konsumenten

Ausgabe Nummer 14 (2019)

Jahresversammlung 2019 der Vereinigung Thurgauer Beerenpflanzer (VTB)

Eines der zentralen Themen der Versammlung waren die beiden Pflanzenschutz-Initiativen und welchen Anteil die Produzenten zu deren Bekämpfung leisten können.

«Eine Nein-Kampagne gegen die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative reichen nicht aus. Es braucht eine wirksame und kampagnentaugliche Branchenlösung, die zeigt, dass die Risiken für Mensch und Umwelt laufend reduziert werden», sagte Gastreferent Jimmy Mariéthoz, Direktor Schweizer Obstverband (SOV) an der Jahresversammlung der Vereinigung Thurgauer Beerenpflanzer (VTB) von Ende März im Landgasthof Löwen. Die anstehenden Pflanzenschutz-Initiativen stehen 2019 im Fokus der Tätigkeiten des Dachverbands. Der verantwortungsvolle Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Sensibilisierung der Gesellschaft für eine tragfähige Schweizer Landwirtschaft stünden für den SOV im Vordergrund und seien nachhaltiger als die Verschärfung der Gesetzgebung, wie sie von den Initianten gefordert werde. Mariéthoz führte aus, wie die Produzenten ihren Teil dazu beitragen können, damit es gelingt, die Initiativen zu bekämpfen: «Seien Sie Vorbild und bieten Sie keine Angriffsfläche. Empfehlenswert ist, wenn Sie aktiv mit den Konsumenten in den Dialog treten, aufklären und informieren und zum Beispiel ein Kirschenfest oder Betriebsbesichtigungen durchführen. Und besonders breitenwirksam sind Videos und Artikel, die über Social Media verbreitet und geteilt werden.» Der SOV möchte die Kommunikation auf Stufe der Produzenten noch optimieren: Deshalb sollen eigentliche «Sprecher» in den Regionen aufgebaut werden, mittels Kommunikations- und Medientraining. Mariéthoz sagte, dass es nach der Umsetzung der Organisationsentwicklung an der Zeit sei, die langfristige Strategie Obstbau 2031 zu definieren. Diese soll die Kräfte der einheimischen Obstbranche bündeln und deren Positionierung stärken. Die Arbeiten und Aktivitäten des SOV richten sich massgeblich danach aus. Jimmy Mariéthoz informierte auf Einladung der Thurgauer Beerenpflanzer und deren Präsidenten, Philipp Engel, wie der SOV auf künftige Herausforderungen der Beerenbranche reagiert.


Isabelle Schwander







« zurück zur Übersicht