Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


Mit Stolz den Berufsstand und den Thurgau repräsentieren

Ausgabe Nummer 33 (2016)

AgriSkills 2016 in Grange-Verney

Anfang September werden junge Berufsleute an den AgriSkills in Grange-Verney unter Wettkampfbedingungen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse messen. Die Nominierten aus dem Thurgau für die Teilnahme an der Vorentscheidung vom Samstag, 3. September, nahmen am Vorbereitungsprogramm teil.

An der Lehrmeistertagung 2016 erfolgte der Aufruf an die Lehrmeister, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für die Teilnahme an den AgriSkills 2016 bis Anfang Juli der OdA AgriAliForm zu melden. Nachdem 20 Kandidaten aus dem Thurgau zum Infoanlass eingeladen wurden, entschied sich die Hälfte davon zur Teilnahme an internen Ausscheidungen. Nach einem spannenden Wettkampf stehen inzwischen die Nominierten für die Teilnahme an der Vorentscheidung im September in Grange- Verney fest. Das vorbereitende Team am BBZ Arenenberg, mit Albin Germann, Werner Schenk und Christof Baumgartner wurde von Daniel Nyfeler, Fredy Moser und Thomas Boltshauser unterstützt. Sie sind stolz darauf, dass Junglandwirte aus dem Thurgau an der Vorentscheidung am Samstag, 3. September, mit dabei sind wenn es gilt, die Region Ostschweiz zu repräsentieren.

Ambitioniertes Vorbereitungsprogramm
Am Samstag, 13. August, erfolgte am BBZ Arenenberg der Auftakt des ersten Teils des Vorbereitungsprogramms, welches am 22. August am Plantahof und am 29. August am BZB Rheinhof-Salez fortgesetzt wird. Dann stehen unter anderem auch das Melken/Schalmtest sowie die Taxierung von Fleischrinderrassen gemäss Vorgaben auf dem Programm. Albin Germann, Meisterlandwirt und ÜK-Leiter, begrüsste am 13. August die Teilnehmergruppe zum Auftakt des Aufgaben-Parcours. Dieser führte in den Sortengarten, auf den Vorplatz der Stallungen, an die Werkbank und an den Computer. So galt es für die Junglandwirte, einen Anhängerzug zu manövrieren, Pflanzen-, Kulturen- und Schädlingskenntnisse zu vertiefen, einen Pflug und eine Sämaschine einzustellen und einen Bleistifthalter zu schweissen. Alle Aufgaben mussten innerhalb der selben Zeit wie am späteren Wettkampf bewältigt werden. Ein Teil des vorbereitenden Teams am BBZ Arenenberg begleiteten die jungen Berufsleute den ganzen Tag auf dem Weg zu Wettkampf-Bestleistungen für die Agri Skills.

Vorbildfunktion und Imageträger
«Die Teilnahme der Junglandwirte an den AgriSkills fördert die Fähigkeit, eigenständig und lösungsorientiert in der Praxis zu arbeiten. Unter Wettkampfbedingungen zu trainieren und sich mit anderen zu messen, steigert sicherlich auch die Sozialkompetenz und Teamfähigkeit. Darüber hinaus können an den Berufsmeisterschaften schöne Erfolgsergebnisse erzielt werden. Die erfolgreichen jungen Berufsleute übernehmen eine Vorbildrolle und tragen ein positives Image der Landwirtschaft nach aussen», ist Albin Germann überzeugt. Zu den Nominierten aus dem Thurgau gehören Marcel Ackermann aus Zihlschlacht und Michael Messerli aus Riedt bei Erlen. Gemäss Reglement muss noch eine weitere Person provisorisch vorgesehen sein, welche im Notfall als Kandidat nachrücken kann. Hierfür wurde Thomas Fässler aus Weissbad AI berücksichtigt. Marcel Ackermann hat in diesem Sommer seine Lehre abgeschlossen und arbeitet derzeit auf dem elterlichen Betrieb mit. Ab 11. September 2016 wird er für ein halbes Jahr auf einer Getreidefarm in Australien arbeiten. Zu seiner Teilnahme sagt er: «Für mich passt der Zeitpunkt des Vorbereitungsprogramms im August und die Teilnahme an den AgriSkills somit perfekt. Und ich kann idealerweise meine Kenntnisse im Pflanzenbau vertiefen.»

Chancen und Erfolgserlebnisse
Für Michael Messerli stellte der Abschluss als Landwirt EFZ eine Zweitausbildung dar. Derzeit ist er im zuerst erlernten Beruf als Landmaschinenmechaniker tätig. Die Aussicht auf die Teilnahme bei den AgriSkills bezeichnet er als etwas Einmaliges und Lehrreiches: «Ich freue mich schon auf die Herausforderung, den Thurgau und insbesondere den Beruf Landwirt zu repräsentieren.» Thomas Fässler arbeitet auf dem elterlichen Hof mit Zaunbau-Geschäft und auf der Alp mit. «Pflügen und säen sind in Weissbad kein Thema. Die Teilnahme an den Agri Skills ermöglicht es mir, meine Berufskenntnisse zu vertiefen. Besonders schön und motivierend empfinde ich es, dass man neue Kontakte knüpfen und sich mit Berufskollegen austauschen kann.» Dass er quasi nur «als Ersatz» vorgesehen ist, störe ihn nicht. Wenn einer der beiden Thurgauer Kandidaten bei einer Wettbewerbsaufgabe ein – sprichwörtliches – «Blackout» hätte, oder etwas Unvorhergesehenes die Teilnahme eines der Kandidaten verhindern würde, könnte er sich sofort als gleichwertig eingestufter Kandidat den Wettbewerbsaufgaben stellen.
Das gesamte Vorbereitungsteam, in Zusammenarbeit mit dem Verband Thurgauer Landwirtschaft (VTL) und BBZ Arenenberg, sowie die Kandidaten würden sich über (laut)starke Unterstützung von Publikum aus dem Thurgau am Samstag, 3. September, ganz besonders freuen.


Isabelle Schwander



















« zurück zur Übersicht