Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
14. Februar 2020


Mürbeteig - vielseitig einsetzbar

Ausgabe Nummer 5 (2020)

Ob als Guetzli, Schnitten, Kuchenboden oder Unterlage bei «Vogelnestli» – der Mürbeteig liefert immer ein gutes Fundament, das anschliessend weiter zu feinen Köstlichkeiten aus- oder aufgebaut werden kann.

Merkpunkte für die Zubereitung
− Die Zutaten, vor allem die Butter, sollten kalt verarbeitet werden.
− Zum Aromatisieren des Teiges können zusätzlich Vanillezucker,
   abgeriebene Zitronenschale oder passende gehackte Kräuter
   verwendet werden.
− Mürbeteig sollte nicht geknetet (Teig wird zäh), sondern nur
   zusammengefügt / gedrückt werden.
− Falls der Teig von der Eizugabe zu wenig feucht ist, einfach ein bis
    zwei Esslöffel Wasser oder Rahm beigeben.
− Teig kaltstellen, damit die Struktur sich festigt. Zusätzliches
    Kaltstellen vor dem Backen ergibt ein gutes Resultat.
− Den Teig zwischen zwei Plastikfolien auswallen erleichtert das
    Drehen und Heben der ausgewallten Form.


Süsser Mürbeteig, Grundrezept

Zutaten
220 g Mehl
100 g Butter kalt
1 Prise Salz
2 bis 3 Esslöffel Zucker
1 kleines Ei oder nur das Eigelb
eventuell 1 bis 2 Esslöffel Rahm oder Wasser

Spezielle Backart für Mürbeteig: Blind backen Blind backen heisst:
Den Teig ohne Belag in die gewünschte Form einpassen, etwas einstechen, mit einem Blechreinpapier in der entsprechenden Grösse belegen, mit getrockneten Obststeinen, Linsen oder einem zweiten in der Grösse angepassten Blech belegen, für 10 bis 15 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 bis 220 °C vorbacken, fünf bis zehn Minuten je nach Formgrösse offen fertig backen, vorsichtig vom Blech lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Tipp: Damit Mürbeteigböden weniger aufweichen, kann man sie mit flüssiger Schokoladenglasur ausstreichen, trocknen lassen und anschliessend mit Früchten, Crème oder anderen Füllungen belegen. 

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben. Die kalte Butter mit einem Messer in Scheiben, anschliessend in kleine Stücke schneiden, mit dem Salz und Zucker zum Mehl geben und von Hand mit den Fingerspitzen oder mit dem Mixer oder der Küchenmaschine mit K-Haken zu einer krümeligen Masse vermischen, die wie geriebener Käse aussieht. Das Ei dazu geben und nur mittels Zusammendrücken zu einem Teig zusammenfügen. Durch richtiges Kneten wird der Teig zäh! Wenn die Masse zu trocken ist und nicht zusammenhält, ein bis zwei Esslöffel Wasser oder Rahm beigeben. Anschliessend den Teig flach drücken und zugedeckt kaltstellen. 



Schokolade-Birnen-Crème-Törtli

Mürbeteig
220 g Mehl
30 g Kakao- oder Schokoladepulver
120 g kalte Butter in Stücken
1 Prise Salz
60 g Puderzucker
1 kleines Ei

Crème
3 Blatt Gelatine
5 dl Milch
1 Vanillestängel
2 Esslöffel Zucker
2 Eier
2 Esslöffel Stärkemehl
1 dl Rahm
2 bis 3 Birnen
2 Esslöffel Zitronensaft
1 dl Süssmost
2 Esslöffel Birnel
Schokoladepulver

Zubereitung
Aus den ersten Zutaten nach Grundrezept einen Mürbeteig herstellen. Für sechs bis acht Törtchen den gekühlten Teig 3 mm dünn auswallen, Kreise ausstechen, die 0,5 cm grösser sind als die vorhandenen kleinen Förmchen. Den Teig in die Förmchen drücken, einstechen und mit Fruchtsteinen zum Blindbacken belegen. Backen: im vorgeheizten Ofen bei 200 °C zehn Minuten backen, dann die Fruchtsteine entfernen und circa zehn Minuten fertig backen. Vorsichtig aus dem Blech lösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
Für die Crème die Gelatineblätter in kaltem Wasser einweichen. 4 dl Milch mit dem aufgeschlitzten Vanillestängel aufkochen. Die restliche Milch (1 dl) mit dem Stärkemehl und den Eiern gut verquirlen. Die heisse Milch einrühren, wieder in die Pfanne zurück und unter Rühren bis kurz vors Kochen bringen, sofort wegziehen, in einer hitzefesten Schüssel anrichten. Gelatine ausdrücken und in die heisse Crème einrühren. Mit einer Klarsichtfolie zudecken oder mit Puderzucker bestreuen, damit sich keine dicke Haut bildet, und kaltstellen. Wenn die Crème erkaltet ist, den zu Schlagrahm gerührten Rahm darunterziehen. Den Süssmost in eine Pfanne geben und erhitzen. Die Birnen rüsten und in Stücke schneiden, mit Zitronensaft mischen, im Süssmost mit Birnel knackig garen und ohne Saft erkalten lassen. Die Birnenstücke in die Törtchen verteilen, die Crème darüber verteilen, mit Schokoladepulver und Birnen ausgarnieren.


Text und Bilder:
Rita Höpli, BBZ Arenenberg, Hauswirtschaft und Familie



So entstehen die Schokolade-Birnen-Creme-Törtli.


Teig zwischen einem aufgeschlitzten Plastiksack auswallen, Teig 0.5 cm grösser als das Blech ausstechen.


Mürbeteig-Bödeli blind backen.






« zurück zur Übersicht