Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. April 2018


Mulchpflanzung - Chance für den Erwerbsgemüsebau?

Ausgabe Nummer 19 (2016)

Der Mulcheinsatz im Gemüsebau wird landläufig mit Hausgärten in Verbindung gebracht. So werden zum Beisliel Rasenschnitte, geschredertes Grüngut von Sträuchern und Bäumen als Bodenbedeckung verwendet. Obwohl die positiven Eigenschaften von Mulchdecken im Kleinen unbestritten sind, hat das genannte Anbausystem den Sprung zum Erwebsgemüsebau (noch) nicht geschafft.

Erwerbsgemüsebau stösst an Grenzen
Wer Erwerbsgemüsebau nachhaltig betreiben möchte, ist auf eine intakte Bodenfruchtbarkeit angewiesen. Die Bodenfruchtbarkeit kann grob in die Bodenphysik, Bodenchemie und Bodenbiologie unterteilt werden. Dank ausgefeilter Technik (Pflug, Fräse, Hacke, viele Pferdestärken) und Entwicklungen in der Pflanzenernährung sowie im Pflanzenschutz wird seit geraumer Zeit der Fokus auf physikalische und chemische Aspekte der Bodenfruchtbarkeit gesetzt, wodurch die Möglichkeiten der Bodenbiologie eingeschränkt werden. Daraus entstehen negative Konsequenzen für den Boden. Verdichtete Böden führen zu gestörtem Bodenluftaustausch, abnehmender Tätigkeit von Bodenorganismen, reduziertem Wurzelwachstum sowie verminderter Wasser- und Nährstoffaufnahme. Was kann der umsichtige Gemüseproduzent, welcher «just in time» produziert unternehmen, um die Bodenfruchtbarkeit und -struktur zu verbessern?

Reihenmulchschneidegerät als Lösungsansatz?
Der junge Ingenieur und Betriebsleiter eines Gemüsebaubetriebs, Johannes Storch, hat zusammen mit der Firma Baertschi ein Reihenmulchschneidegerät entwickelt. Dank dieser technischen Innovation ist es jetzt möglich, die positiven Aspekte des Mulcheinsatzes im Gemüsebau auch im Grossen zu nutzen. Der Einsatz des Reihenmulchschneidegeräts zeigt erste positive Resultate. Es findet eine starke Vermehrung des Bodenlebens (zum Beispiel Regenwürmer) statt. Zudem bietet die Mulchschicht einen Verdunstungsund Erosionsschutz. Bei zunehmenden Wetterextremen, einschliesslich langer Trockenperioden und Starkniederschlägen, dürften solche Eigenschaften gefragt sein. Durch die dicke Mulchschicht werden Unkräuter unterdrückt. Die Feinwurzeln der Gemüse nehmen Nährstoffe direkt aus der Mulchschicht auf. Alles in allem fördert dieses Anbausystem die Bodenfruchtbarkeit und stabilisiert die Bodenstruktur.


Daniel Fröhlich BBZ Arenenberg,
Berater Biolandbau,
Margareta Scheidiger BBZ Arenenberg,
Beraterin Gemüsebau







« zurück zur Übersicht