Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


Neue Solarstromanlage richtig versichern

Ausgabe Nummer 15 (2015)

Versicherungstipp

Die meisten kantonalen und alle privaten Gebäudeversicherer übernehmen Brand- oder Elementarschäden an Solarstromanlagen, sofern diese am Gebäude montiert sind und der Selbstversorgung dienen. Um Probleme zu vermeiden, sollte die Gebäudeversicherungssumme erhöht werden. Anlagen, die vorwiegend Strom zum Verkauf produzieren und solche, die unabhängig von Gebäuden aufgebaut werden, gelten meist als Einrichtungen und sind deshalb über eine separate Versicherung abzudecken.

Umfassender Versicherungsschutz ist sinnvoll
Einige Hersteller und Lieferanten von Solarstromanlagen vertreiben ihre Produkte zusammen mit einem umfassenden Garantie- und Versicherungspaket. Aber auch ohne «Sorglospaket» bieten Privatversicherer umfassende Versicherungslösungen an. Diese Deckungen können deutlich weiter gehen als die herkömmliche Sachversicherung. So können sogar die Montagerisiken abgedeckt und viele andere, plötzlich auftretenden Beschädigungen versichert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, Ertragsausfälle und Mehrkosten abzudecken, wenn eine Anlage nach einem versicherten Schaden einmal weniger oder gar keinen Strom mehr produziert. Vor allem dort, wo grosse Solarstromanlagen für den Stromverkauf in Betrieb genommen werden, muss unter Umständen auch der Deckungsumfang der Haftpflichtversicherung überprüft und angepasst werden. Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsberater.


Daniel Keller,
Versicherungsberater VTL, Weinfelden
Telefon 071 626 28 90,
E-Mail: daniel.keller@vtgl.ch




« zurück zur Übersicht