Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
22. November 2019


Notfall in der Landwirtschaft - was nun?

Ausgabe Nummer 47 (2019)

Notfälle auf dem Bauernhof stellen das gewohnte Leben auf den Kopf. Empfehlenswert ist es, sich in guten Zeiten Gedanken über mögliche Notfallchecklisten zu machen. So schnell ist alles anders … Sabine und Thomas bewirtschaften den Sunneberghof. Sie sind seit 24 Jahren verheiratet und haben viele schöne Zeiten geteilt, aber auch Schwierigkeiten gemeistert. Gerade eben haben sie erfahren, dass ihr Freund Michael einen schweren Unfall hatte und zurzeit nicht ansprechbar im Spital liegt. Sie sind tief betroffen. Aus nächster Nähe erleben sie, wie schnell plötzlich alles anders sein kann, wie vielen Sorgen und Nöten sich die Familie von Michael stellen muss. Dies wirft auch Fragen für die eigene Situation auf. Notfall bei uns – und jetzt? Wie wäre das bei uns? Wenn meiner Frau, meinem Mann etwas passieren würde, wer kann die Familie, die Tiere, den Betrieb versorgen? Wie können wir überbrücken für kürzere Zeit? Was tun, wenn jemand länger ausfällt? Wer kann helfen? Ist der Zugang zu wichtigen Daten und Konten gewährleistet? Ein Notfall ist immer eine Ausnahmesituation, die psychische Belastung ist gross, da gibt es Ruhe und Sicherheit ins Geschehen, wenn bereits zum Voraus Wichtiges besprochen und geregelt wurde. Notfallchecklisten geben Sicherheit Planen Sie in guten Zeiten vorausschauend und legen Sie gemeinsam mit Ihrer Partnerin, Ihrem Partner, der Familie eine Notfallcheckliste an. Erfassen Sie wichtige Kontaktadressen und Telefonnummern für Ihre Familie und Ihren Betrieb. Suchen Sie eine Vertrauensperson, die Sie in schwierigen Zeiten unterstützen könnte und beim Organisieren hilft. Damit wissen Sie in der Notsituation bereits, wo Sie anklopfen können. Mit einer Notfallcheckliste oder einem Notfallordner stellen Sie Menschen, die Ihnen zu Hilfe eilen, ein wichtiges Instrument zur Verfügung. Das Gerüst für eine Notfallcheckliste finden Sie auf unserer Homepage www.arenenberg.ch/Betriebsberatung/ In schwierigen Situationen/Praxistipp. Ein Vorsorgeauftrag schafft Klarheit Ein hilfreiches Instrument für Zeiten, in welchen Sie nicht urteilsfähig sind, ist zudem der Vorsorgeauftrag. In diesem beauftragen Sie eine Vertrauensperson, in Ihrem Auftrag zu handeln, für Sie persönlich zu sorgen, Ihre finanziellen und rechtlichen Geschäfte zu erledigen. Ergänzend kann eine Patientenverfügung erstellt werden. Ehe- und Erbvertrag sichern den zurückbleibenden Partner ab Und was, wenn es nicht nur zum Notfall, sondern gar zu einem Todesfall kommt? Wie geht es für Ihre Partnerin, Ihren Partner weiter? Überlegen Sie gemeinsam, ob eine Absicherung mit einem Ehe- und/ oder Erbvertrag sinnvoll ist und dem zurückbleibenden Ehegatten weiterhin ein gesichertes Leben im gewohnten Rahmen ermöglicht. Versicherungssituation überprüfen Und nicht zuletzt lohnt es sich, die Versicherungssituation für Mensch, Tier und Betrieb im Hinblick auf einen Notfall zu überprüfen. Die Versicherungsberatung des Verbandes Thurgauer Landwirtschaft unterstützt Sie. Unfallverhütung lohnt sich Vorbeugen ist besser als heilen – überprüfen Sie Haus und Hof auf mögliche Unfallgefahren und beseitigen Sie diese. Text und Bild: Vreni Peter, BBZ Arenenberg







« zurück zur Übersicht