Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
20. April 2018


Obstbau

Ausgabe Nummer 26 (2014)

Die aktuelle Feuerbrandsituation präsentiert sich etwas anders als die Tagespresse und das Regionaljournal (hat sich auf die Tagespresse berufen, ohne Rücksprache mit den zuständigen Stellen) dieses Jahr zu früh bekannt gaben. Die Feuerbrandkontrollen sowohl im Siedlungsgebiet als auch bei den Hochstämmen wird nun gestartet.

Medien
Der Pflanzenschutzdienst hat nach den nicht günstigen Infektionsbedingungen dieses Jahr genau dies kommuniziert, nicht aber, dass es dieses Jahr keinen Feuerbrand gibt. Genau dies stand aber früh in der Tagespresse und diese quasi Entwarnung wurde gerne so gehört. Das Landwirtschaftsamt und der Pflanzenschutzdienst haben am letzten Freitag eine Pressemitteilung versandt, um die aktuelle Lage klarzustellen.

Feuerbrand, aktueller Stand
In den Obstanlagen hat sich der Befall nicht weiter ausgebreitet, noch sind aber Nachkontrollen nötig, denn da und dort war der Befall leicht erhöht. Teilweise kann festgestellt werden, dass der Befall durch latent verseuchte Bäume (Rückriss in den Vorjahren, Bakterium konnte sich halten, Bäume zeigten aber keine Symptome) verursacht wurde. Im Feldobstbau besteht ein spezielles Bild. Im Raum Langrickenbach, Greut, Richtung Eggethof ist begrenzt auf zirka einem Quadratkilometer ein stärkerer Befall feststellbar. Die Sanierung ist bereits im Gang. Von den übrigen Gebieten in der Obstbauzone 2 liegen noch keine Befallsmeldungen auf Hochstamm vor. In der Obstbauzone 2 hat es jede Menge Altbefall, hier sind interessanterweise im Moment noch keine neuen Symptome sichtbar, was aber jetzt eigentlich der Fall sein sollte. Offenbar haben die lokalen Witterungsbedingungen grossen Einfluss auf die aktuelle Situation.

Feuerbrandkontrollen
Die offizielle Feuerbrandkontrolle des Feldobstbaus ist gestartet und auch die Kontaktstellen der Gemeinden wurden angewiesen, mit den Kontrollen zu beginnen. In der Obstbauzone 1 wird das gesamte Gebiet abgedeckt, in der Zone 2 beschränken sich die Kontrolleure auf die 500-m-Zonen der angemeldeten Schutzobjekte, welche im Thurgis im Internet für jedermann einsichtig sind. Die Kontrolleure sind befugt, alle Parzellen zu betreten und Proben zu entnehmen. Auf der Internetseite www.arenenberg.ch sind Listen der Gemeindekontaktstellen und der Feuerbrandkontrolleure in den einzelnen Gemeinden zu finden. Hat jemand selber Feuerbrand bemerkt und möchte dies rasch sanieren, Kontrolleur bitte avisieren. Wir weisen darauf hin, dass nach wie vor die Arbeiten zur Sanierung sowie im Falle der Rodung in der Zone 1 und in den Schutzobjektzonen der Zone 2 entschädigt werden. Dies bedingt aber die Existenz eines Protokolls durch den zuständigen Kontrolleur.

Apfelwickler
Beim Apfelwickler ist es wichtig, dass nach der ersten Behandlung je nach Produkt nach zwei, vier oder fünf Wochen eine Nachbehandlung gemacht wird. Die diesjährigen Flugzahlen sind deutlich höher als dies in den letzten Jahren der Fall war.

Pflaumenwickler
In den frühen Lagen am See bis 550 m kann der Pflaumenwickler ab sofort mit Insegar behandelt werden. In den späteren Lagen sollte die Behandlung gegen Ende der Woche 27 erfolgen. Mit einer guten Terminierung der Behandlung reicht in der Regel eine Behandlung aus.

Kirschessigfliege
Dieses neue Problem sollte von allen Beeren und Obstproduzenten ernst genommen werden. Im Internet Drosophila suzukii eingeben, hier finden sie zahlreiche Informationen. Bei Fragen im Beeren-, respektive Obstbereich wenden sich bitte an unsere Fachleute (Obst: Telefon 071 663 33 03, Reto Leumann. Beeren: Telefon 071 663 33 01, Jimmy Mariéthoz).


BBZ Arenenberg,
Urs Müller







« zurück zur Übersicht