Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Pflanzenschutznachmittag des VTB mit St. Galler Kollegen

Ausgabe Nummer 9 (2016)

Am 23. Februar fand in Weinfelden der traditionelle Pflanzenschutznachmittag des Verbands Thurgauer Beerenproduzenten statt. Den Besuchern bot sich mit Vorträgen über die Kirschessigfliege, Thrips und Wanzen sowie über den zielgerichteten Pflanzenschutz gegen Fruchtfäulen ein interessantes Programm. Dieses rundete man mit Infos über reglementarische Neuerungen bei der IP-Produktion ab.

Neue Pflanzenschutzmittel
Vor gut 50 Beerenproduzenten der Kantone Thurgau, Schaffhausen und St. Gallen durfte Peter Knup, Obmann der Arbeitsgruppe Erdbeeren, beim Verband Thurgauer Beerenproduzenten (VTB) die Weiterbildung eröffnen. Dabei konnte er zugleich mit einer erfreulichen Nachricht aufwarten. Die Stellenvakanz von Jimmy Mariéthoz am BBZ Arenenberg ist seit 1. Februar mit Daniel Staubli neu besetzt. Der neue Gruppenleiter Obst, Gemüse, Beeren war denn auch anwesend und nahm die Gelegenheit war, sich den Produzenten vorzustellen.

Bekämpfung von Schaderregern
Mit Catherine Baroffio von der Forschungsanstalt Agroscope in Conthey erhielten die Produzenten Informationen zu der Kirschessigfliege aus erster Hand. Dabei zeigte sie eindrücklich auf, wie die Winter seit 2012 immer wärmer werden und wie stark die Fänge in den darauf folgenden Vegetationsperioden zunahmen. Interessant waren auch die Ergebnisse der Versuche mit Löschkalk. Um eine definitive Aussage über dessen Wirksamkeit und den optimalen Einsatz zu treffen ist es aber noch zu früh. Hier sind weitere Versuche nötig.
Bei der Bekämpfung von Thrips überbrachte Catherine Baroffio interessante Neuigkeiten aus Kanada. Dort erhöht man die Attraktivität blauer Klebefallen mit künstlichem Vanillin. Diese Kombination von Farbe und Geschmack führt schlussendlich zu höheren Fangzahlen.

Gezielte Bekämpfung der Fruchtfäulen
Ein wirkungsvoller und zielgerichteter Pflanzenschutz ist integraler Bestandteil der guten landwirtschaftlichen Praxis. So war der VTB sehr erfreut, mit Arno Fried vom Landratsamt Karlsruhe einen führenden Pflanzenschutzexperten im Beerenbau begrüssen zu dürfen. In seinem Referat betonte er immer wieder, wie wichtig der Wechsel der Wirkstoffgruppen zur Verhinderung von Resistenzen ist. Zudem sollten gegen Fruchtfäulen vor der Blüte keine Mittel eingesetzt werden, welche auch während der Blüte zur Verfügung stehen, um auch hier die Resistenzbildung zu brechen.
Sehr gespannt waren die Teilnehmenden auf den Effekt, welcher die Lüftung von Folientunnel auf die Fruchtfäule hat. Dabei zeigte sich eindeutig, dass ein regelmässiges Öffnen der Tunnel an sonnigen Tagen und permanent offene Tunnel bei Temperaturen von über 28 °C den Fruchtfäulenbefall der Beeren deutlich minderte. Auch die Ernte startete bei dieser intensiven Lüftungsvariante nur wenig später, als bei der extensiv gelüfteten Variante, welche aber deutlich mehr Fruchtfäulenbefall verzeichnete.

Neuerungen in der IP
Florian Sandrini vom BBZ Arenenberg stellte die Neuerungen bei der IP für den Beerenbau und Änderungen bei den Pflanzenschutzmittel vor. So sieht das neue SAIO Reglement unter anderem vor, dass die Erntedaten neu dokumentiert und der Pflanzenpass abgelegt werden muss. Zudem verlangt die SAIO neu zwei überdachte Standorte für die Messung des Perklorats in Substrathimbeeren, sofern dieses nicht aufgefangen wird. Pflanzenschutzmittel stehen aktuell unter einem starken politischen Druck. In der Konsequenz stehen den Produzenten immer weniger
Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. Es war daher umso erfreulicher, dass neben einigen Rückzügen auch über neue Zulassungen informiert werden konnte.


Florian Sandrini,
BBZ Arenenberg




« zurück zur Übersicht