Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
21. September 2018


Ressourcen und Wissen erweitern

Ausgabe Nummer 36 (2016)

Thurgauer Landfrauenverband

Ende August lud der Thurgauer Landfrauenverband (TLFV) die Präsidentinnen und Kontaktfrauen sowie weitere Vorstandsmitglieder aus den einzelnen Sektionen zur Präsidentinnenkonferenz ein.

Im Zentrum der Konferenz des TLFV am BBZ Arenenberg stand, nebst der Präsentation des umfangreichen Weiterbildungsprogamms 2016/2017, eine Übersicht über das Beratungsangebot der BENEFO (Beratungsnetz der Frauenorganisationen) durch deren Geschäftsleiterin Elisabeth Rietmann.

Mut für Neues
Regula Böhi-Zbinden, Präsidentin des TLFV, freute sich, anlässlich der gut besuchten Präsidentinnenkonferenz ein abwechslungsreiches und vielfältiges Kursprogramm vorzustellen. In diesem finden sich viele bewährte Kursangebote sowie Ideen für Kurse und Vorträge. Die Präsidentin ermutigte die Frauen, gelegentlich vertraute Pfade zu verlassen, um Neues zu erfahren und zu lernen: «Es wäre bedauerlich, wenn wir Gelegenheiten, unseren Erfahrungsschatz zu erweitern und anderen Menschen zu begegnen nicht wahrnehmen.» Sie bedankte sich bei Verena Peter, Leiterin der Fachstelle Hauswirtschaft und Familie, BBZ Arenenberg, für die Koordination und Zusammenstellung des Weiterbildungsprogramms. Verena Peter ging bei der Präsentation des Programms in erster Linie auf die neuen Kurse näher ein. Zu diesen gehört auch «Gärtnern nach dem Mond». Vermittelt werden durch Daniel Brogle, Leiter Schulgärtnerei am BBZ Arenenberg, Kenntnisse zum Lesen des Mondkalenders und dessen praktische Anwendung im Garten. Ein weiterer Kurs, ebenfalls von Daniel Brogle geleitet, thematisiert den Aufbau eines Sackgartens auf dem Balkon und Kenntnisse zum Inhalt der Erden, Bepflanzung, Düngung und Giessen.

Ernährungstrends hinterfragen
Gärtnern im Hochbeet, das auch auf kleinsten Platzverhältnissen den Anbau von Gemüse ermöglicht, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Markus Neubauer von der Biogärtnerei Neubauer wird praxisnah erörtern, wie ein Hochbeet gefüllt wird und worauf bei der Wahl der Erde zu achten ist. Verena Peter stellte fest, dass seit geraumer Zeit die Thematik «Superfood» einer der dominierenden Ernährungstrends ist. Damit verbunden seien auch viele Versprechungen gegenüber den Konsumenten. Sie warf die Frage auf, ob wir uns mit den hier produzierten Lebensmitteln nicht mehr gesund und ausreichend ernähren können: «Braucht es wirklich diese von weit her importierten Produkte um gesund und vital zu bleiben?» Ein Abendanlass mit Andrea Schütz, abgerundet durch eine Degustation, soll Nahrungsmittel, die als Superfood bezeichnet werden, ins Visier nehmen und deren Vor- und Nachteile aufzeigen. Ein weiteres Angebot im Bereich Ernährung ist der Kurs «Linsen erleben ein Comeback – eine lohnende Wiederentdeckung» mit Andrea Schütz. Und mit dem Aufgreifen der Thematik «Veganer – Flexitarier oder Fleischesser?» bewegen sich die Gruppenangebote Ernährung auf der Höhe der Zeit. Verena Peter wies auch auf die zahlreichen Kursangebote in den Bereichen Gesundheit, Persönlichkeitsbildung und Finanzen und Recht hin.

Hilfe zur Selbsthilfe
An der Präsidentinnenkonferenz verabschiedete Regula Böhi die zurückgetretene Kursleiterin Ursula Bertsch, die für die Landfrauen seit der Kurssaison 2006/2007 aktiv war. Sie erteilte Kurse im Bereich Feuersäulen und Metallfiguren.
Nach einer Pause für den Gesprächsaustausch stellte Elisabeth Rietmann, Geschäftsleiterin der BENEFO, diese Organisation vor. Finanziellen Problemen müssen sich wohl alle Menschen ab und zu im Verlauf ihres Lebens stellen. Manchmal sind sie schmerzhaft existenziell. Gewalttaten können Kinder, Jugendliche, Männer und Frauen treffen. Mit Freuden, Fragen, Sorgen und Ängsten kann eine Schwangerschaft verbunden sein, dies betrifft Frauen und Männer. Und manchmal stellen sich familienrechtliche Probleme, die mittels einer Rechtsauskunft geklärt werden können. Elisabeth Rietmann stellte eine Verbindung zu diesen Themen her, welche die Arbeit der BENEFO bestimmen. Die vier Beratungsstellen der BENEFO begleiten Menschen in schwierigen Lebenslagen ein Stück weit. Dies mit Verständnis, Beratung, Informationen oder einer Starthilfe. «Das Angebot der BENEFO ist Hilfe zur Selbsthilfe und nimmt den Rat- und Hilfesuchenden nicht die Verantwortung für ihr Leben ab», betonte Elisabeth Rietmann. Die BENEFO ist 2016 erstmals an der WEGA in Weinfelden mit einem Stand vertreten.

Weitere Informationen:
www.landfrauen-tg.ch
www.benefo.ch


Isabelle Schwander




« zurück zur Übersicht