Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
20. April 2018


Seit 80 Jahren erfolgreich am Käse-Markt

Ausgabe Nummer 1 (2016)

Strähl Käse AG – Bescheidenheit und Demut zeichneten die Anfänge aus. Diesen Tugenden hielt man über Generationen bis heute die Treue.

«Wir sind seit der Gründung der Strähl Käse AG, vor 80 Jahren, kontinuierlich und nachhaltig am Wachsen », sagt Peter Strähl, Vorsitzender der Geschäftsleitung, in einem Gespräch. Die grosse Nachfrage nach den Racletteprodukten von Strähl zog zum einen den fortlaufenden Ausbau der Keller und Produktionslinien um die Jahrtausendwende nach sich. Zum anderen wurde das Raclette-Sortiment mit den beliebten Variationen wie Bio, Grüner Pfeffer, Knoblauch, natürlich geräuchert sowie der rassigen Interpretation mit Chili ergänzt. Heute zählt die Strähl Käse AG zu den grössten Produzenten von Raclette- Käse in der Schweiz.

Herstellung von Schmelzkäse und Fertigfondue
Wie Peter Strähl erklärt, werde seit den 50er-Jahren bei der Strähl Käse AG auch Schmelzkäse hergestellt. Aus dem Nachlass der gestrauchelten «Swiss Dairy Food» wurden das Schmelzwerk Bazenheid und die Weichkäserei in Bürglen übernommen. Hier werden heute Schmelzkäse und Fertigfondue hergestellt. Entsprechend wuchsen Produktepalette und Produktionsmengen. 2003 folgten der Umbau des ursprünglichen Weichkäsebetriebes der Firmen Renz, Roth, Säntis und Swiss Dairy Food in Bürglen für die Produktion von Schmelzkäse und Fertigfondue sowie der damit verbundene Umzug von Bazenheid nach Bürglen. Peter Strähl konnte hier sein Wissen aus dem Studium und die Erfahrung aus der Industrie erfolgreich in die Praxis umsetzen.

Grosse Produkte-Palette mit hoher Qualität
«Historisch bedingt wurde aus dem Strähl-Käse der pasteurisierte Tilsiter. Das ist für uns immer noch ein Leaderprodukt und eine unserer Kernkompetenzen. Weiter werden Tilsiter in verschiedenen Fettgehaltsstufen produziert. Die Palette führt vom Viertelfett- Tilsiter über den grünen Past-Tilsiter bis hin zum Rahm-Tilsiter», erklärt Peter Strähl. Ausserdem umfasst die Produkte-Palette diverse Eigenmarken wie den Thurgauer Rahmkäse, Echten Thurgauer, Arenenberger, Bonaparte, Farmer, Valbella Kümmelund Knoblauch-Schmelzkäse, Matterhorn-Schachtelkäse und andere mehr. Immer wieder gibt es für die Firma nationale und internationale Auszeichnungen für innovative Produkte oder erste Plätze für die herausragende Qualität.

Partnerschaftliches Verhältnis zu den Milchlieferanten
Die Strähl AG beschäftigt in Siegershausen und Bürglen circa 80 Personen. Sie pflegt ein gutes Verhältnis zu den rund 80 Bauernbetrieben, welche ihre Milch der Strähl Käse AG liefern. Die Milchproduzenten sind heute über den Markt sehr gut informiert. Neben den Direktmilchlieferanten kauft der Familienbetrieb zur Ergänzung und Abdeckung der saisonal unterschiedlichen Bedarfsmengen auch Milch von regionalen Milchhändlern. «Wir pflegen zu unseren Milchlieferanten ein partnerschaftliches Verhältnis », sagt Peter Strähl.

Die Zukunft steht nicht in den Sternen
In eine Unternehmerfamilie geboren zu werden, ist gekoppelt mit der Entscheidung, entweder in die Fussstapfen des Vaters, beziehungsweise der Mutter zu treten oder seinen Weg ausserhalb des Familienunternehmens zu finden. Je früherer sich dieses Bewusstsein entwickelt, desto intensiver agiert man in die eine oder andere Richtung. Für Peter Strähl und Astrid Holenstein war bald klar – «wir übernehmen die Verantwortung für die nächste Generation». Trotz dem Respekt vor schlaflosen Nächten, Anspannung vor wichtigen unternehmerischen Entscheiden und der «Rund-um-die Uhr»-Notfallverfügbarkeit für den Betrieb, entschieden sie sich für die Lebensaufgabe, das Familienunternehmen in die Zukunft zu navigieren.
Das Fundament wurde vor 80 Jahren gelegt, und jede Generation musste sich mit Problemen unter anderen Vorzeichen auseinandersetzen. Bis heute ist es diesem typischen KMU-Betrieb aber immer wieder gelungen, anfänglich fast Unüberwindbares schliesslich mit Erfolg zu meistern.

Eine Investition für die Zukunft
Um die Prozessabläufe zu optimieren und die Produktionskapazität für die Zukunft auszubauen und sicherzustellen, baut die Strähl Käse AG ein neues Produktionsgebäude. Seit Frühling 2014 sind die Bauarbeiten in vollem Gange. Erste Priorität hatte die Erstellung der betriebseigenen Trafo-Station. In weiteren Schritten wurden die Baugrubensicherungen und die Erarbeitung für die Erstellung des ersten Untergeschosses für Kellerräume umgesetzt. Im Erdgeschoss wurden neben der eigentlichen Produktion auch der Klima- und Abtropfraum sowie die automatische Salzbadanlage gebaut. Das erste Obergeschoss bietet eine Anbindung an die bestehende Produktion, zusätzliche Produktionsfläche und Platz für die automatische Klimaanlage. Das ganze zweite Obergeschoss ist Reservefläche und wurde vorerst als Lagerraum eingerichtet.


Mario Tosato










« zurück zur Übersicht