Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Januar 2018


Trockener März und aufschlussreiche Degustation der jungen Weine

Ausgabe Nummer 13 (2015)

Bis auf einzelne wenige Tropfen, primär in der Bodenseeregion, war der März bisher sehr trocken und regenarm. Dies ermöglichte hervorragende Bedingungen zur Erledigung der diversen Winterarbeiten. Zudem sind die Kellermeister bereits am Abfüllen des neuen Jahrgangs und damit war es Zeit für die jährliche Jungweindegustation.

Trockener März für gute Arbeitsbedingungen
Abgesehen von vereinzelten Niederschlägen vom letzten Wochenende von bis zu wenigen Litern pro Quadratmeter (Hallau, Stein am Rhein, Weinfelden oder auch Uesslingen zwischen 3 bis 10 mm) präsentierte sich der Monat März äusserst regenarm. Somit herrschten überaus gute Bedingungen zur Erledigung sämtlicher Winterarbeiten, wie Schnitt, Anbinden, Rebholzhacken oder Anlagen richten und reparieren. Mittlerweile sind viele Winterarbeiten weit fortgeschritten: da und dort sieht man bereits gebundene Reben. Andere Betriebe warten mit dem Anbinden ganz bewusst noch zu, da gerade bei Einfachstreckern kein Brechen der Tragruten (schlechte Biegsamkeit) riskiert werden will. Sobald die Feuchtigkeit da ist, werden auch diese Ruten gebunden werden.

Nach Sonderaufwendungen in den Reben auch Mehraufwand im Keller
Teilweise grosse Ungewissheit herrschte bei der letztjährigen Einkellerung des angelieferten Traubenguts. Gross waren die Anstrengungen durch die Rebleute im letzten Herbst, gerade der Sönderungsaufwand und damit die Qualitätssicherung erforderten einen unabdingbaren Effort. Ähnliches galt nun während den letzten Monaten auch für die Kellermeister. Mehr als sonst musste kontrolliert, analysiert, allenfalls nochmals umgepumpt und nochmals kontrolliert werden, ob Gärung, Säureabbau, Schönung usw. optimal verlaufen. Auch in den Kellereien war aufgrund der besonderen Verhältnisse des letzten Jahres ein deutlicher Mehraufwand zu verzeichnen.

Junge Weine überraschend vielversprechend
Anlässlich der diesjährigen Jungweindegustation, welche erstmals gemeinsam für Kellereien der Kantone Schaffhausen und Thurgau durchgeführt wurde, präsentierten sich die ausgewählten Weine überraschend vielversprechend. Gerade die schon praktisch füllfertigen Weissweine bestechen durch eine überaus schöne Frucht und harmonisches Bouquet. Die im letzten Herbst aufgrund der vermerkten Lesedaten angestellte Vermutung eines sehr zugänglichen und ausgewogenen Jahrgangs scheint sich nun auch im Glas zu bestätigen. Die roten Gewächse brauchen zwar noch etwas Zeit, aber auch dort zeigt sich der letzte Jahrgang von einer überraschend positiven Seite. Für ein abschliessendes Urteil ist es aber bei diesen Varietäten noch etwas zu früh.


Markus Leumann,
Fachstelle Weinbau Schaffhausen/Thurgau




« zurück zur Übersicht