Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
20. April 2018


Von Wildschweinen, Joggerinnen und anderen Ungeheuerlichkeiten

Ausgabe Nummer 50 (2016)

gibt Bücher, die nimmt man bloss einmal zur Hand, liest sie durch und stellt sie dann für immer ins Regal. Und es gibt andere, in denen man immer wieder lustvoll schmökert. Eins dieser anderen ist soeben erschienen. Martin Ebner, begeisterter Jäger und begnadeter Glossenschreiber, hat kritische und humorvolle Betrachtungen rund um die Jagd zwischen zwei Buchdeckeln gesammelt.

Der Verlag Leopold Stocker, Graz, schreibt zum Buch von Martin Ebner, es sei weder ein Sachbuch noch ein Erzählband mit jagdlichen Erlebnissen aus nah und fern. Vielmehr sei es eine Sammlung von Kurzgeschichten und in Worte gefasste Cartoons. Martin Ebner ist den Leserinnen und Lesern von JAGD&NATUR bestens bekannt. Seine in unregelmässigen Abständen erscheinenden Glossen – die erste erschien in den Neunzigerjahren – sind legendär und überaus beliebt. Mit spitzer Feder, scharfer Zunge, aber auch mit viel Humor zeigt der Autor bei seinen Glossen und Geschichten auf manche weidwunde Stelle, bohrt im Windfang von Verbandsoberen, zielt auf Politiker, Mitjäger, Moorhühner sowie anderes Getier, und erlegt diese erbarmungslos und «fadegrad».
Mit den satirischen, zuweilen auch kritischen Geschichten lässt uns Martin Ebner immer wieder schmunzeln. Das Buch «Von Wildschweinen, Joggerinnen und anderen Ungeheuerlichkeiten » richtet sich an alle, für die Humor Balsam auf die geschundene Jägerseele ist, und die schon nach drei Seiten Text wissen wollen, wie der Hase läuft. Es ist wie geschaffen für Grünröcke, welche sich beim Ansitz etwas die Zeit vertreiben (Vorsicht: nicht zu laut lachen!) oder an jagdfreien Tagen nicht ganz auf «jagdliche Witterung » verzichten wollen. Aber auch nicht jagende Zeitgenossen mit einer archaischen Ader werden daran ihre Freude haben.
Fazit: Martin Ebners Buch gehört in jede Jagdbibliothek und in jede Jagdhütte. Ebenso hervorragend eignet es sich als Mitbringsel für die nächste Einladung bei einem Nichtjäger.


Markus P. Stähli










« zurück zur Übersicht