Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Vorteile der digitalen Flächenerfassung mittels GIS im 2018 (Teil 3)

Ausgabe Nummer 49 (2017)

Durch die Flächenerfassung im geografischen Informationssystem LAGIS kann die Komplexität der Direktzahlungsverordnung abgebildet werden. Den Landwirten stehen für die Betriebsstrukturdatenerhebung 2018 die Kulturenabgrenzungen 2017 im LAGIS zur Verfügung. Die Flächenveränderungen, die Ackerkulturen und neue Parzellen sind neu im LAGIS zu deklarieren.

Die betriebsspezifischen Kultur- und Flächendaten sowie verschiedene Grundlagedaten bilden im geografischen Informationssystem LAGIS die Basis zur Berechnung der Flächenbeiträge.

Betriebsspezifische Kultur- und Flächendaten
Bei den betriebsspezifischen Kultur- und Flächendaten handelt es sich um die vom Betriebsleiter angebauten Kulturen sowie deren Lage und Ausdehnung.
Zur Entlastung der Landwirte hat das Landwirtschaftsamt aufgrund der Kulturendeklaration 2017 und den Luftbildaufnahmen 2014 und 2017 die Lage und Ausdehnung im LAGIS vorerfasst (Abb. 1).

Mit dieser Vorarbeit stehen den Landwirten bereits die betriebsspezifischen Kultur- und Flächendaten für die Betriebsstrukturdatenerhebung 2018 zur Verfügung (siehe Tabelle 1).

Grundlagedaten zur Berechnung der Direktzahlungen
Die betriebsspezifischen Kultur- und Flächendaten werden im LAGIS automatisch im Hintergrund mit den Angaben der Grundlagedaten zusammengefügt, ergänzt und für die Berechnung der entsprechenden Direktzahlungen zur Verfügung gestellt. Man spricht bei diesem Prozess auch von einem «Verschnitt». Mit dem Verschnitt der verschiedenen Daten kann die Komplexität der Direktzahlungen korrekt abgebildet werden.
Zu den Grundlagedaten – sogenannte Layers – zählen das Orthofoto, die amtliche Vermessung, die Hang- und Steillagen, die Korridore der Vernetzungsprojekte sowie der Perimeter der landwirtschaftlichen Nutzfläche (LN). Die Grundlagedaten sind aktuell und werden vom Bund oder Kanton zur Verfügung gestellt.
Aus der nachfolgenden Darstellung (Abb. 2) ist ersichtlich, welche Layer im LAGIS für den Verschnitt und die Berechnung der Direktzahlungen zur Verfügung stehen. Die Landwirte haben im LAGIS die Ebenen «Bewirtschaftungseinheiten» und «Kulturen inklusive BFF» bei der Betriebsstrukturdatenerhebung zu prüfen und Veränderungen zu erfassen. Die Ebenen «BFF QII» und «BFF Vernetzung» werden nach Gesuchseingang durch den Kanton nachgeführt.

Frauenfeld, Dezember 2017: Landwirtschaftsamt













« zurück zur Übersicht