Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


Vorzeitige Beweidung von extensiven Wiesen

Ausgabe Nummer 33 (2015)

Das Bundesamt für Landwirtschaft gibt den Kantonen die Möglichkeit, auf Grund der andauernden Trockenheit das vorzeitige Beweiden von wenig intensiven und extensiv genutzten Wiesen sowie Uferwiesen zu erlauben. Werden Vernetzungsflächen mit Zusatzmassnahmen beweidet, muss die Vegetationsinsel ausgezäunt werden.

Die Beweidung von wenig intensiven und extensiv genutzten Wiesen sowie von Uferwiesen ist gemäss Direktzahlungsverordnung als Herbstweide erst ab 1. September erlaubt.
Aufgrund der ausserordentlichen Trockenheit in den letzten Wochen kann auf diesen Wiesen ein Wachstumsstopp beobachtet werden und das Frischfutter wird vielerorts knapp. Das Bundesamt für Landwirtschaft hat deshalb den Kantonen die Möglichkeit gegeben, eine vorzeitige Beweidung von wenig intensiven und extensiv genutzten Wiesen sowie von Uferwiesen zuzulassen. Auf Grund dieser Ausnahmesituation erlässt das Landwirtschaftsamt Thurgau auf dem ganzen Kantonsgebiet folgende Bestimmung:
1. Jeder Landwirt kann ab sofort mit seinen eigenen Tieren seine
    wenig intensiven und extensiv genutzten Wiesen sowie seine
    Uferwiesen beweiden. Von dieser Regelung ausgenommen
    sind Naturschutzflächen.
2. Bei Vernetzungsflächen mit Zusatzmassnahme darf die
    Vegetationsinsel nicht vorzeitig beweidet werden. Die
    Vegetationsinsel (mindestens 10 Prozent der Fläche) muss 
    deshalb mit geeigneten Mitteln abgegrenzt werden, zum 
    Beispiel auszäunen.
3. Werden die Bestimmungen gemäss Ziffern 1 und 2 eingehalten,
    besteht Anspruch auf die vollen Beiträge. Wird die
    Vegetationsinsel beweidet, besteht kein Anspruch auf den
    Vernetzungsbeitrag.

Verfahren und Gesuchseinreichung
– Das Gesuchsformular steht auf der Homepage des
   Landwirtschaftsamtes unter www.landwirtschaftsamt. tg.ch zur
   Verfügung.
– Die Sonderbewilligung für die vorzeitige Beweidung dieser Flächen
   muss spätestens 10 Tage nach Beginn der Beweidung beim
   Landwirtschaftsamt per Post oder E-Mail eingereicht werden.
– Mit dem Einreichen des vollständig ausgefüllten und unterzeichneten
   Gesuchsformulares gilt die Sonderbewilligung als erteilt.


Frauenfeld, 6. August 2015,
Landwirtschaftsamt Kanton Thurgau

« zurück zur Übersicht