Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
13. Juli 2018


Winterzeit - Zeit der Beziehungspflege

Ausgabe Nummer 48 (2014)

Beziehungen sind ein wichtiger Teil für ein erfülltes und befriedigendes Leben. Dazu zählt insbesondere auch die Beziehung zum Partner, zur Partnerin, aber auch unsere Familien und Freunde spielen eine wichtige Rolle.

Unsere Beziehungen – blühende Gärten?
Eine Beziehung ist vergleichbar mit den Pflanzen in unseren Gärten oder auf unseren Feldern. Damit sie gut gedeihen, brauchen sie ein gutes Saatbeet, genügend Wasser, Nährstoffe bzw. Mist und Dünger und optimale Wetterbedingungen. Eigentlich logisch oder?
Es ist uns auch völlig klar, dass wir in unsere Betriebe investieren müssen, damit sie nicht eines Tages völlig heruntergewirtschaftet sind und eingehen.
Dass auch unsere Beziehungen zu unseren Nächsten gehegt und gepflegt sein wollen, damit sie nicht langsam aber sicher erlöschen, geht gerne vergessen. Wie oft geht im Stress der Arbeit eine gute Beziehungspflege in der Partnerschaft oder in der Familie und mit Freunden unter. Überlässt man Beziehungen sich selber und vergisst sie zu pflegen, drohen sie zu verkümmern oder gar einzugehen. Vor allem in den anstrengenden Sommer- und Herbstmonaten, in welchen wir auf Feldern mit den Kulturen, auf den Wiesen mit Silieren, Heuen und Ernten oder in den Obstanlagen und Weinbergen am Arbeiten sind.

Veränderungen, auch auf dem Bauernhof
Während früher auf dem Bauernhof der gemeinsame Betrieb und die Arbeit über allen persönlichen und familiären Bedürfnissen standen und so den Kit für die Partnerschaft und Familie bildete, funktionieren heute Partnerschaften und Familien immer weniger nach diesem Muster. Eine neue Familienkultur, eine neue Beziehungspflege muss aufgebaut werden. Es braucht Freiräume für Partnerschaft, die Familie, Freunde, Entspannung. Zunehmend wird der Betriebserfolg nicht nur vom reinen Arbeitseinsatz bestimmt, sondern von sachlichen und wohlüberlegten Entscheidungen und Strategien. Und diese brauchen ein entspanntes und gutes Familienklima. Harmonische Beziehungen sind für unser Leben nicht nur ungeheuer bereichernd, sie sind auch die beste Medizin für Körper und Seele und geben uns die nötige Kraft, um in unserem Alltag zu bestehen und zukunftsorientiert zu handeln.
Da bietet uns die hoffentlich ruhigere Winterzeit ideale Voraussetzungen für einen Neustart und für neue positive Veränderungen zur Beziehungspflege.

Wie erhalten und pflegen wir unseren Beziehungsgarten?
Nicht die spektakulären Ereignisse machen es aus, sondern der Austausch, die Gespräche und das Einander- teilhaben-Lassen am Alltag ist überlebenswichtig für unsere Beziehungen. Berichten wir, was uns wichtig ist, welche Wünsche, Ziele und Bedürfnisse wir haben. Teilen wir mit, welche positiven und erfreulichen Erfahrungen wir gemacht haben. Erzählen wir, was uns bewegt, welche Sorgen, Probleme und Nöte uns belasten. Damit wird das «Wir-Gefühl» gestärkt.
Nehmen wir uns also Zeit, interessieren wir uns für unsere Nächsten und fragen nach. Aber auch wir öffnen uns, erzählen von uns selber und geben Erlebnisse und Gefühle preis. Nur so bleiben wir auf Dauer in Kontakt, in dieselbe Richtung unterwegs und leben uns nicht auseinander, bis wir getrennte Wege gehen.

Das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken
Das Zusammengehörigkeitsgefühl im Paar-, Familien- und Freundeskreis wird zudem gestärkt durch gemeinsame Erlebnisse wie zum Beispiel Feste feiern oder einem Verwöhnabend oder -tag. Weder müssen die gemeinsamen Zeiten besonders ausgefallen, noch speziell teuer gestaltet werden. Ein gemeinsamer langer Waldspaziergang durchs raschelnde Herbstlaub, ein einfaches Erntedankessen, bei welchem jeder etwas mitbringt, ein freier Halbtag im Hallenbad oder im Wellness, ein Racletteessen usw. Was schätzen Ihre Lieben besonders? Woran erinnern Sie sich gerne, nach dem Motto «weisst du noch …?». Das schweisst zusammen!
Ein gemeinsames Projekt stärkt, zum Beispiel ein Adventsfenster gestalten, einen Brunnen schmücken, Kerzen verzieren, Lichter gestalten … Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Laden Sie ein zum gemeinsamen Nüsse knacken, zur Stubete oder zum Kaffee-Kränzchen. Nicht zuletzt halten wir uns unsere Freunde «warm», wenn wir regelmässig in Kontakt bleiben, sei es auch nur kurz. So erlischt das Feuer in den Beziehungen nicht.
Was packen Sie an? In welche Beziehungen wollen Sie investieren? Starten Sie jetzt!


BBZ Arenenberg,
Vreni Peter



Blühender Garten. (vp)


Spaziergang im Herbstwald. (sr)

« zurück zur Übersicht