Thurgauer Bauer

Aktuelle Ausgabe vom
12. Oktober 2018


WTS-Genetics dominierte die Betriebsmeisterschaft

Ausgabe Nummer 1 (2017)

WTS-Genetics von Kurt Willmann, Menznau, stellte drei Abteilungssiegerinnen, mit Thalmann’s Jongleur Rosalie die Grand Champion und die Schöneutersiegerin. Willmann siegte auch in der 12. Schweizer Betriebsmeisterschaft 2016.

Rundum zufrieden zeigte sich Emil Zwingli, OK-Präsident der 12. Schweizer Betriebsmeisterschaft. Er sprach von einer «Wahnsinnsqualität» der aufgeführten Brown-Swiss-Kühe, die jedes Jahr noch besser werde. Zwingli lobte auch die ausgezeichnete Arbeit des deutschen Experten Markus Mock, der Holsteinkühe züchtet und nach Ansicht von Emil Zwingli zu den besten Schaurichtern Europas zählt. Mock habe sehr stark auf die Euter geachtet. Die rund 150 aufgeführten «Braunen» haben nach Ansicht von Zwingli die Zuschauer stark beeindruckt. Zu gefallen wusste auch die Mitternachtsschau, welche vor allem junge Besucher begeistern konnte.

Kurt Willmanns WTS-Genetics räumte ab
«Die ganze Schau ist Spitze», sagte Markus Mock, der bereits zum zweiten Mal an der Schweizer Betriebsmeisterschaft in Wattwil richtete. Auch damals siegte eine «Braune» von WTS-Genetics von Kurt Willmann, Menznau. Mock sprach von einer extrem hohen Qualität mit ausbalancierten Spitzenkühen. Er lobte auch die ausgezeichnete Euterqualität und die Formate. Mock kürte Thalmann’s Jongleur Rosalie aus dem Betrieb WTS-Genetics von Kurt Willmann, Menznau, zur Grand Champion und zur Schöneutersiegerin. Mit Janka (Vater: Jongleur-ET) stellte Willmann die Siegerin in der Abteilung 4. Die Siegerin in der Abteilung 6 heisst Bächler’s BS Jolden Jana. Thalmann’s Jongleur Rosalie siegte schliesslich in der Abteilung 8. Somit gewannen alle drei Kühe, welche in verschiedenen Abteilungen aufgestellt wurden. Auch in der Betriebsmeisterschaft schwang der Betrieb WTS-Genetics Menznau oben aus, gefolgt von GoldHill Genetics, Romoos und Josef Hofstetter, Entlebuch. Thalmann’s Jongleur Rosalie Jongleur Rosalie sei eine Kuh fast ohne Fehler, überzeuge mit ihrem ausgezeichneten Euter und einer grosse Harmonie, stellte Mock fest.

Viele Zuschauer aus Österreich und Deutschland
Vier jungen Züchter aus Österreich, die auf der Hinund Rückfahrt je drei Stunden im Auto sassen, fiel auf, dass die Kühe ohne grossen Euterdruck vorgeführt wurden, was nach ihren Meinungen europaweit so sein sollte. Kurt Willmann, Inhaber der WTS-Genetics, lobte die ausgezeichnete Arbeit von Experte Markus Mock. Seine Kommentare seien leicht verständlich und absolut nachvollziehbar gewesen. Zwei Thurgauer Betriebe waren mit dabei Mit von der Partie waren auch zwei Braunviehbetriebe aus dem Kanton Thurgau. Dabei belegte der Betrieb von Wendelin Amstad von Wiezikon bei Sirnach mit 345 Punkten den 23. und der Betrieb Kaderli Brown-Swiss, Götighofen, mit 339 Punkt den 25. Rang.


Mario Tosato













« zurück zur Übersicht